Bildungsbüro (A 43)

image_large.jpg



Bildungsbüro (A 43)

Zollernstraße 16
52070 Aachen
Tel.: 0241/ 51 98 43 00
Fax: 0241/51 98 80430
E-Mail: bildungsbuero@staedteregion-aachen.de

Bildung und Qualifizierung sind unverzichtbare Grundlage für demokratisches Miteinander und Teilhabe. Dabei stehen vor allem individuelle Lernbiografien im Zentrum, die nur dann optimal gelingen können, wenn alle Bildungspartner auf dem Weg des lebensbegleitenden Lernens eng in einer Verantwortungsgemeinschaft zusammenarbeiten: Kindertageseinrichtungen, Schulen, Hochschulen, Träger der Jugendhilfe und Weiterbildung, Kammern und Wirtschaft, die Kommunen, das Land Nordrhein-Westfalen und viele weitere regionale Akteure.

Das Bildungsbüro wurde im Juni 2008 in der Stadt Aachen gegründet, ist seit Oktober 2009 in der StädteRegion verankert und koordiniert und unterstützt diese Partner, um Kompetenzen für gelungene Bildungsbiografien zu bündeln, Doppelstrukturen abzubauen und ein gemeinsames Verständnis von guter Bildung in der Region zu befördern.

Die Arbeit ist an vier „Starken Zielen“ ausgerichtet:
  • Bildung ganzheitlich betrachten
  • Potenziale der Region nutzen
  • Beteiligung und Eigenverantwortung fördern
  • Übergänge und Anschlüsse gestalten

Das Bildungsbüro ist in diesem Zusammenhang
  • Informationsdienstleister und Unterstützer von über 750 Kindertagesstätten, Schulen und weiteren Bildungseinrichtungen in der StädteRegion Aachen
  • Zentrale Kontaktstelle für Informationen und Vermittlung in der BildungsRegion Aachen
  • Unabhängiger Berater für lokale und regionale Entwicklungsprozesse im Bildungsbereich in den zehn Kommunen sowie für Bildungseinrichtungen
  • Koordinator von Fortbildungs-, Fach- und Netzwerkveranstaltungen für rund 2.000 Menschen jährlich
  • Initiator von Maßnahmen und Initiativen zur Steigerung der Bildungs- und Chancengerechtigkeit

Es ist in folgenden Handlungsfeldern aktiv:

1. Bildungsnetzwerk
Dieser Arbeitsbereich umfasst die Organisation der Arbeits- und Kooperationsstrukturen (z.B. Bildungskonferenzen, Lenkungskreis), Berichts- und Dokumentationswesen sowie Öffentlichkeitsarbeit.

2. Bildungsübergänge
  • Übergang Elementar- zur Primarstufe (ElPri), z.B. mit Weiterführung der städteregionalen ElPri- und OGS-Konferenz, Weiterentwicklung der Qualitätsstandards in der Region (Empfehlungen)
  • Übergang Primar- in die Sekundarstufe (ÜPS), z.B. mit Lehrersprechtagen, Arbeitsgruppen in den städteregionsangehörigen Kommunen und Fachtagen zu Übergangsthemen
  • Übergang Schule-Beruf-Studium im Rahmen der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule Beruf in NRW“ (KAoA)

3. Bildungspartnerschaften und Partizipation
Professionalisierung der Zusammenarbeit zwischen Bildungseinrichtungen und außerschulischen Lernpartnern insgesamt und Profilierung über die Themen MINT und Kultur.
  • Kulturelle Bildung, z.B. durch das Netzwerk KuBiS, Aachener Modell für kulturelle Schulentwicklung und weitere Modellprojekte in Zusammenarbeit mit der Arbeitsstelle für kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW
  • MINT-Förderung, z.B. Weiterführung und Ausbau des Netzwerks zur MINT-Förderung, MINT-Koordinatoren bzw. -Verantwortliche in Kitas und Schulen
  • Bildungszugabe: Förderung des Besuchs außer-schulischer Lernorte für Kitas und Schulen
  • Ferienakademien: Individuelle Förderung zu MINT- und Kulturthemen in Zusammenarbeit mit Kommunen und außerschulischen Lernpartnern
  • Jugendpartizipation: Förderung der Jugendbeteiligung, Stärkung der Arbeit der Schülervertretungen

4. Fachliche Stärkung von Einrichtungen und Akteuren
  • Regionale Prozessbegleitung zu Bildungsthemen, z.B. bei Fragen der kommunalen Schulentwicklung
  • Schulentwicklungsbegleitung
  • Fachtage und Qualifizierungen in allen o.g. Bereichen, Bildungstag

Aufgaben des Bildungsbüros

  • Aufbau und Koordination eines Bildungsnetzwerkes für das Lernen im Lebenslauf
  • Vernetzung der schulischen und außerschulischen Institutionen und Partner
  • Unterstützung der Bildungseinrichtungen, insbesondere Schulen, in der StädteRegion
  • Systematische Schulentwicklung und Qualitätsverbesserung des Unterrichts
  • Kommunale Koordnierung der Umsetzung des Landesprogramms "Kein Abschluss ohne Anschluss: Übergang Schule-Beruf in NRW"
  • Konzeption, Durchführung und Unterstützung von Bildungsmaßnahmen und Veranstaltungen
  • Geschäftsführung der Gremien „Lenkungskreis“ und „Bildungskonferenz“ sowie themenspezifischer Arbeitsgruppen


Hintergrundinformationen

Weitere Informationen zu den Angeboten und Dienstleistungen des Bildungsbüros finden Sie auf den weiterführenden Seiten.