Breadcrumb

Behandlung in Sozialpädiatrischen Zentren

Die Sozialpädiatrischen Zentren (SPZ) sind zuständig für die Untersuchung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen im Zusammenspiel mit ihrem sozialen Umfeld. Weiterhin beraten sie Eltern und Bezugspersonen und geben hilfreiche Anregungen. Sie bilden hierbei eine institutionelle Sonderform interdisziplinärer ambulanter Krankenbehandlung. Zum Behandlungsspektrum gehören insbesondere Krankheiten, die Entwicklungsstörungen, drohende und manifeste Behinderungen sowie Verhaltens- oder seelische Störungen bedingen. Zu den Aufgaben der Sozialpädiatrischen Zentren zählt auch die Untersuchung bei Verdacht auf die oben genannten Krankheiten.


Die beteiligten Rehabilitationsträger (Krankenkassen und Sozialhilfeträger) teilen sich die entstehenden Kosten.

Erste Ansprechperson ist Ihre Kinderarztpraxis. Diese stellt bei Bedarf eine entsprechende Verordnung aus.

 

Hinweis:

Aufgrund der Neustrukturierung der Eingliederungshilfe im Sinne des SGB IX gelten ab dem 01.01.2020 differenzierte Zuständigkeiten:


Für Neuanträge für Kinder im Elementarbereich, mithin Kinder, die noch nicht eingeschult sind, ist der Landschaftsverband Rheinland zuständig.


Folgeanträge von Kindern, die noch nicht eingeschult sind, werden befristet übergangsweise bis zum 31.07.2022 von der StädteRegion bearbeitet.

Neuanträge und Folgeanträge von Schulkindern werden ausschließlich von der StädteRegion bearbeitet.

Kontakt

Häusliche und teilstationäre Leistungen
Zollernstraße 10
52070 Aachen