Breadcrumb

Bahntrassenradweg Aachen - Jülich

 

Die Bahnstrecke Aachen-Nord - Jülich wurde Anfang der 1980er Jahre stillgelegt und in der Folge abgebaut. 

 

Auf der Trasse dieser Bahnstrecke wurden anschließend in einigen Bereichen Fuß- und Radwege angelegt, jedoch in teilweise geringer Breite und ausschließlich ohne Asphaltbefestigung.

 

Erst mit dem Bau der K 30 ist parallel zu dieser im Bereich des ehemaligen Bahnhofs Würselen ein erstes Teilstück eines voll ausgebauten Radweges auf dieser Trasse gebaut worden.

 

Die StädteRegion plant, die Radroute zu einer durchgehend und komfortabel zu befahrenden Radverkehrsverbindung im Zuge der ehemaligen Bahntrasse von Aachen-Nord nach Jülich auszubauen. Diese dient den Radfahrern auf ihren Wegen zur Arbeit, zum Einkauf und in der Freizeit als attraktive Alternative zum Auto. Der Radweg soll weiterhin zu einem Premiumprodukt entwickelt werden und diesbezüglich Qualitätsanforderungen von radtouristischen Fernradwanderwegen/Bahntrassenradwegen entsprechen. Die Radroute im Zuge der ehemaligen Bahntrasse zwischen Aachen und Jülich soll in das überregionale Radverkehrsnetz eingebunden und mit anderen hochwertigen touristischen Radverkehrsnetzen (z. B. Vennbahn-Route, Rurufer-Radweg) verknüpft werden.

 

 

 

Die Radroute erhält durch die Trassierung, die größtenteils auf der ehemaligen Bahntrasse erfolgt, folgende Qualitätsmerkmale:

  • weitgehend autofreie und konfliktarme Führung,
  • geringe Steigungen,
  • sichere Gestaltung von Querungen mit Straßen des Kfz-Verkehrs, teilweise durch Über- oder Unterführungen,
  • zügige Befahrbarkeit und geringe Wartezeiten, u. a. durch Bevorrechtigung der Radroute bei der Querung von Anliegerstraßen.

 

Die StädteRegion Aachen, die Stadt Aachen, die Städte Würselen und Alsdorf sowie der Kreis Düren als Partner haben die Bedeutung der Trasse für den Alltagsradverkehr sowie für den touristischen Radverkehr erkannt und beabsichtigen, eine durchgehende Radroute zwischen Aachen und Jülich umzusetzen.

 

Nach Erstellung der Machbarkeitsstudie 2011 und der Förderzusage wurde mit den Arbeiten am ersten Bauabschnitt begonnen. Zwischenzeitlich ist der Bahntrassenradweg in den Stadtgebieten Würselen und Alsdorf - mit der Ausnahme eines ca. 1 km langen Teilstückes im Bereich des ehemaligen Bahnhofes Mariagrube - fertiggestellt worden. Somit ist der Anschluss an den Radweg im Kreis Düren zwischen Hoengen und Schleiden bereits geschafft.

 

Für 2018 ist nun der Bau des Abschnittes im Stadtgebiet Aachen vom Prager Ring bis zur A 4 bei Kaisersruh vorgesehen.

 

 

 

 

Projektinformation zum Radweg

  • Länge des Radweges gesamt:                              27,5 km
  • Länge der Baustrecke StädteRegion:                    14,6 km
  • Radwegbreite:                                                  3,00/4,00 m
  • Baukosten gesamt:                                           ca. 3,7 Millionen Euro
  • Projektkosten gesamt:                                      ca. 4,8 Millionen Euro

Kontakt

Immobilienmanagement und Verkehr
Zollernstraße 16
52070 Aachen

Ansprechpartner/-innen

Herr Peter Krückels
Tel: +49 241 5198-3704
Fax: +49 241 5198-83704
peter.krueckels@staedteregion-aachen.de
Raum: E 390