Breadcrumb

Impfungen für Menschen mit Vorerkrankungen und Kontaktpersonen

Menschen mit Vorerkrankungen, die in der Impfverordnung des Bundes ausdrücklich genannt werden, sollen perspektivisch in den Hausarztpraxen geimpft werden. Die Patienten werden voraussichtlich von Ihren Ärzten informiert. Die Ärzte erhalten zunächst nur wenige Impfdosen pro Woche, sollen aber zeitnah deutlich mehr Impfdosen erhalten.

Darüber hinaus können im Impfzentrum von Stadt und StädteRegion Aachen Impfstoffkontingente für Menschen mit Vorerkrankungen verimpft werden, die das Land NRW zur Verfügung stellt. Die Buchung der Termine, die für diese Kontingente im Impfzentrum von Stadt und StädteRegion Aachen zur Verfügung stehen, ist über diese Seite möglich. Bitte beachten: Die Anzahl der freigeschalteten Termine hängt immer von der Menge des angekündigten Impfstoffes ab. Sobald neuer Impfstoff angekündigt wird, werden neue Termine freigeschaltet! Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Menschen mit Vorerkerkrankungen, bei denen ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, (§ 3 Abs. 1 Nr. 2 Corona-Impfverordnung) einen Termin im Impfzentrum für Stadt und StädteRegion Aachen vereinbaren, wenn dort entsprechende Impfstoffdosen zur Verfügung stehen. Die Impfberechtigung muss durch ein ärztliches Attest nachgewiesen werden. Dabei ist die Bescheinigung zur Zugehörigkeit der Personengruppe ausreichend – es bedarf keiner Aufführung einer konkreten Diagnose.

Zum Impftermin bringen Sie bitte mit:

  • die Terminbestätigung,
  • das ärztliche Attest und
  • jeweils zwei Ausdrucke der Anamnese- und Einwilligungserklärung und des Aufklärungsbogens, bitte ausgefüllt und bereits unterschrieben.

Den zweiten Impftermin erhalten Sie vor Ort. Wenn es Fragen oder Änderungsbedarf zum Impftermin gibt, wenden Sie sich bitte per E-Mail an Impftermin-Aenderung@staedteregion-aachen.de.

Personen mit Vorerkrankungen laut §3 Absatz 1 Nr. 2 Coronaimpfverordnung sind:

  • Personen mit Trisomie 21 oder einer Conterganschädigung
  • Personen nach Organtransplantation,
  • Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung,
    insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression,
  • Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen,
  • Personen mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren
    chronischen Lungenerkrankung,
  • Personen mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen,
  • Personen mit Diabetes mellitus mit Komplikationen,
  • Personen mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung,
  • Personen mit chronischer Nierenerkrankung,
  • Personen mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 40),
  • Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein
    sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem
    Coronavirus SARS-CoV-2 besteht

Sofern Personen durch ein ärztliches Zeugnis eine Unverträglichkeit gegen den Impfstoff eines bestimmten Herstellers bescheinigt wird, können die impfenden Ärztinnen und Ärzte, abhängig von der Verfügbarkeit alternativer Impfstoffe, eine Impfung mit einem alternativen Impfstoff durchführen. Die betreffenden Personen sind darauf hinzuweisen, dass eine Impfung mit einem alternativen Impfstoff aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit ggf. zu einem späteren Impfzeitpunkt erfolgen muss.

Impfberechtigung als Kontaktperson

Derzeit impfberechtigt sind bis zu zwei enge Kontaktpersonen von:

  • Pflegebedürftigen über 70-Jährigen, die nicht in einer Einrichtung leben
  • Pflegebedürftigen mit einer der o.g. Vorerkrankungen, die nicht in einer Einrichtung leben
  • Schwangeren

Auch diese Gruppe kann die Online-Terminbuchung auf dieser Seite nutzen. Bitte beachten: Die Anzahl der freigeschalteten Termine hängt immer von der Menge des angekündigten Impfstoffes ab. Sobald neuer Impfstoff angekündigt wird, werden neue Termine freigeschaltet! Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Zum Impftermin bringen Sie bitte mit:

  • ausgefüllte und unterschriebene Bescheinigung der Impfberechtigung als Kontaktperson nach § 3 Abs. 1 Nr. 3 a und b CoronaImpfV (siehe PDF-Datei unter "Weitere Informationen")
  • Personalausweis oder ein anderer amtlicher Lichtbildausweis der Kontaktperson
  • Nachweis der Impfberechtigung durch:
    • Altersnachweis der pflegebedürftigen Person oder ärztliche Bescheinigung über eine Diagnose der Prioritätsgruppe 2 (erhältlich über Hausarzt)
    • Kopie des bereits vorliegenden Bescheides der Pflegekasse über die Anerkennung der Pflegebedürftigkeit oder ein anderes, dem entsprechendes Dokument der Pflegekasse, z.B. über die Gewährung von Leistungen, Höherstufungen im Pflegegrad etc.
    • ODER Kopie des Mutterpasses oder ein gleichwertiger Nachweis

Wenn es Fragen oder Änderungsbedarf zum Impftermin gibt, wenden Sie sich bitte per E-Mail an Impftermin-Aenderung@staedteregion-aachen.de.