Breadcrumb

Was tun, wenn die Corona-Warn-App Alarm schlägt?

Mit steigenden Infektionszahlen bekommen auch immer mehr Nutzerinnen und Nutzer der Corona-Warn-App den Hinweis auf ein "Erhöhtes Risiko" – die App springt auf „Rot“. Dieser Hinweis ist zunächst eine Information, dass ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht: Die App hat ermittelt, dass man länger in der Nähe einer Person war, die über die App ein positives Testergebnis gemeldet hat. Es kann sein, dass die App das erhöhte Risiko erst eine Woche nach dem Kontakt oder sogar noch später anzeigt. Warum? Weil es in der Regel einige Tage dauern kann, bis sich eine Person testen lässt und das erhaltene Testergebnis in die App eingetragen werden kann.

Was die App nicht weiß, ist, ob z. B. Schutzmasken getragen wurden oder der Raum, in dem die Begegnung stattfand, groß oder klein und schlecht oder gut gelüftet war. Was die App ebenfalls aus Datenschutzgründen nicht weiß – und deswegen auch nicht an die Gesundheitsämter weitergeben kann – ist, wer die positiv getestete Person ist. Das Gesundheitsamt weiß auch nicht automatisch, wer eine Warnmeldung erhalten hat.

So geht es weiter:

  • Erstmal Ruhe bewahren. Bitte alle Kontakte – auch in der Familie – nach Möglichkeit auf ein Minimum reduzieren. Besonders gut auf die Abstands- und Hygieneregeln achten und im notwendigen Kontakt mit anderen Menschen eine Maske tragen. Wichtig: Dass die Corona-Warn-App ein erhöhtes Risiko anzeigt, ist nicht automatisch eine Krankschreibung und auch keine offizielle Quarantäne!
  • Testen lassen! Sinnvoll ist ein Test 5 bis 7 Tage nach dem Kontakt. Vor wie vielen Tagen die Begegnung war, gibt die Corona-Warn-App an. Dazu den Hausarzt kontaktieren oder einen Termin im Abstrichzentrum (siehe Link). Ein vorheriger Anruf beim Gesundheitsamt ist für einen Test nicht notwendig, wenn die Corona-Warn-App ein erhöhtes Risiko anzeigt.
  • Wenn man weiß, wer der Kontakt war, kann man per Mail Kontakt mit  dem Gesundheitsamt aufnehmen. Bitte die Situation beschreiben und unbedingt eine Telefonnummer angeben. Dann können auf den jeweiligen Einzelfall bezogen die weiteren Maßnahmen besprochen werden und es wird geklärt, ob eine Quarantäne notwendig ist.
  • Immer gilt: Wenn Corona-typische Symptome auftreten, bitte zu Hause bleiben und Kontakt mit dem Hausarzt aufnehmen!

 

Die Verantwortlichkeiten sind so verteilt:

  •  Die Entscheidung über eine Krankschreibung trifft der behandelnde Arzt. Nur, wenn die betroffene Person tatsächlich krank ist, stellt der Hausarzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung aus.
  • Eine häusliche Absonderung (Quarantäne) darf nur das zuständige Gesundheitsamt anordnen. Ob eine Quarantäne notwendig ist und wie lange sie dauert, wird in einem individuellen Gespräch geklärt. Dabei wird auch das weitere Vorgehen besprochen. Eine Quarantäne kann aus rechtlichen Gründen nur angeordnet werden, wenn es dazu eine entsprechende Datengrundlage gibt.

Wer positiv auf Covid-19 getestet wird, sollte das in der App hinterlegen um andere zu warnen. Wie das geht, wird dort Schritt für Schritt erklärt. Weitere Informationen sind unter dem angegebenen Link zu finden. Das positive Testergebnis wird selbstverständlich auch wie bisher auf dem offiziellen Weg direkt an das Gesundheitsamt gemeldet. Vor hier aus läuft wie gewohnt die Kontaktpersonennachverfolgung.

Das Gesundheitsamt verfolgt Infektionsketten anhand von Kontakten, die Corona-positiv getestete Personen nennen. Ergänzend kann die App aber zum Beispiel unterstützen, wenn es um Alltagssituationen geht, in denen man sich nicht persönlich kennt. Wer sich zum Beispiel länger in öffentlichen Verkehrsmitteln aufhält, weiß in der Regel nicht, wer die Person war, neben der man gestanden hat. Je nach Art der Risiko-Begegnung mit einer nachweislich Corona-positiven Person zeigt die App den Nutzern ein Infektionsrisiko an.