Breadcrumb

Projekt „Komm An NRW“ stärkt ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit. Fördergelder in Höhe von 121.000 Euro für Projekte.

StädteRegion Aachen. Über das Landesprojekt „Komm An NRW“ stehen dem Kommunalen Integrationszentrum (KI) StädteRegion Aachen 121.000 Euro für die Unterstützung ehrenamtlicher Integrationsarbeit zur Verfügung. Diese Fördermittel gibt das KI in vollem Umfang an Institutionen und Gruppen weiter, die vor Ort für geflüchtete und neuzugewanderte Menschen arbeiten. 37 Institutionen aus allen Kommunen der StädteRegion haben Anträge für über 320.000 Euro gestellt. Daher hat eine Jury jetzt mit Hilfe eines Kriterienkatalogs entschieden, wer welche finanzielle Unterstützung erhält. Alle Institutionen, Vereine und Verbände, die einen Antrag gestellt hatten, erhalten eine Förderung. Sie werden in den nächsten Tagen informiert.

„Die Ideen für die Verwendung der Mittel sind vielfältig“, sagt KI-Leiter Timur Bozkir. „Wir sehen einen hohen Bedarf für die Eins-zu-Eins-Begleitung von Flüchtlingen im Alltag, zum Beispiel bei der Suche nach einer Wohnung oder einem Ausbildungsplatz.“ Darüber hinaus geht es häufig um Bildungsangebote wie Näh- und Schwimmkurse oder Nachhilfe. Für Frauen, die Kinder haben, soll es Informationen zu Gesundheit und Ernährung geben. Feiern und Ausflüge, zum Beispiel zum Indemann oder an den Rursee, sollen die Gemeinschaft und den Austausch zwischen verschiedenen Kulturen stärken.

Veröffentlicht am 02.04.2019

Kontakt

Kommunales Integrationszentrum
Zollernstraße 10
52070 Aachen

integrationszentrum@staedteregion-aachen.de

Ansprechpartner/-innen

Herr Timur Bozkir
Tel: +49 241 5198-4600
timur.bozkir@staedteregion-aachen.de