Breadcrumb

Corona-Pandemie: Gemeinsames Abstrichzentrum am Aachener Tivoli ab Montag in Betrieb.

StädteRegion. Stadt und StädteRegion Aachen nehmen in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung am kommenden Montag (2. November) ein Gemeinsames Abstrichzentrum (GAZ) in Betrieb. Das GAZ wird in einem speziell hergerichteten Bereich des Aachener Tivoli eröffnet. Ein Teil des Zentrums wird von der Kassenärztlichen Vereinigung betrieben, der andere Teil vom Gesundheitsamt.
„Hier können sämtliche Fälle aus der Coranavirus-Testverordnung sicher und kostenlos getestet werden“, erklärt Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier. Damit sich symptomatische und asymptomatische Personen nicht begegnen, muss man bei der Online-Terminvergabe schon eine Reihe von Angaben zum Grund für die gewünschte Testung und zum eigenen Gesundheitszustand machen. Termine werden werktags von 8 bis 18 Uhr vergeben. Nur Kontaktpersonen ersten Grades bekommen ihren Termin NICHT über das Online-Formular. Sie werden durch das Gesundheitsamt informiert. Auch nach der Eröffnung des GAZ werden mobile Teams des Gesundheitsamtes weiterhin in den Alten-, Wohn- und Pflegeheimen unterwegs sein.

Anfang März 2020 hatten Stadt und StädteRegion Aachen das erste Kommunale Abstrichzentrum (KAZ) in Eschweiler und drei Wochen später ein zweites im Aachener Tivoli in Betrieb genommen. Nachdem die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) Nordrhein Mitte Juni mitgeteilt hatte, dass angesichts der geringen Nachfrage die Abstriche wieder in den Praxen wahrgenommen werden konnten, wurde das KAZ geschlossen. Beim „Neustart“ der zentralen Einrichtung ist die KV jetzt von Anfang an mit dabei. „Wir sind als Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein schon seit Monaten mit der StädteRegion Aachen in konstruktiven Gesprächen, um ein gemeinsames Testzentrum zu etablieren. Besonders wichtig war uns, wie auch in den Praxen, eine strikte Trennung zwischen symptomatischen, von uns im neuen Testzentrum zu testenden Patientinnen und Patienten, und asymptomatischen Personen zu gewährleisten. Dies ist hier am Tivoli gut umzusetzen“, sagt Marion Ries, Vorsitzende der KV-Kreisstelle Aachen-Stadt.

Die StädteRegion Aachen wird sich vornehmlich um Kontaktpersonen der ersten Kategorie, sogenannte K1-Fälle, kümmern. Außerdem um die Fälle aus Wohn- und Betreuungsangeboten für ältere und pflegebedürftige Menschen sowie Menschen mit Behinderung („WTG-Behörde“) und Institutionen der Eingliederungshilfe. Nach Ausbrüchen in Schulen und Kitas soll das GAZ zudem die mobilen Teams unterstützen. Die Kapazität wurde von der StädteRegion auf 650 Tests pro Tag ausgelegt. Für den Bereich der KV hängt die Zahl der zu Testenden vom Bedarf ab und davon, wir viele Abstriche weiterhin in den Praxen gemacht werden. „Das Angebot können wir flexibel anpassen. Es werden immer zwei Ärzte und geschultes medizinisches Personal vor Ort sein“, so Ries. Auch nach der Eröffnung des GAZ sind die Hausärzte in ihren Praxen zur Testung berechtigt.

Einen besonderen Dank spricht der Städteregionsrat den Hilfsorganisationen aus: „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), des Malteser Hilfsdienstes, der Johanniter Unfallhilfe und des Technischen Hilfswerks leisten seit dem Frühjahr hervorragende Arbeit zur Bewältigung der Pandemie! Mein Dank gilt zudem der Aachener Parkhaus GmbH, die ihr Parkhaus hier vor Ort zur Verfügung stellen.“  Besucher mit Termin im Abstrichzentrum können im Parkhaus hinter dem Fußballstadion parken. Sie bekommen bei der Anmeldung ein kostenloses Auslassticket.

Testwillige müssen über eine deutsche Krankenversicherung verfügen. Unter dieser Bedingung können auch Menschen mit Wohnsitz in Belgien oder den Niederlanden getestet werden. Die Tests im GAZ sind kostenfrei.

Veröffentlicht am 30.10.2020

Kontakt

Gesundheitsamt
Trierer Straße 1
52078 Aachen
Tel: +49 241 5198-5300
Fax: +49 241 5198-5390