Breadcrumb

Verschiedenheit anerkennen und friedlich zusammenleben. Förderpreis „Miteinander“ geht an zwei Initiativen.

StädteRegion Aachen.  Für ihr herausragendes Engagement hat die StädteRegion Aachen zwei Initiativen mit dem Förderpreis „Miteinander in der StädteRegion Aachen – gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ ausgezeichnet. Die Preisträger in diesem Jahr sind das Alsdorfer Netzwerk „Gemeinsam für geflüchtete Familien“ und der Verein ANAD e.V. aus Simmerath. Auch wenn die Ehrung der Preisträger in diesem Jahr nicht wie gewohnt im Kreise vieler Gäste möglich ist, sprachen Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier und der Sozialdezernent Dr. Michael Ziemons den Aktiven persönlich ihren Dank aus. Neben der Auszeichnung erhalten die beiden Initiativen jeweils einen Geldbetrag von 500 Euro.

Das Alsdorfer Netzwerk „Gemeinsam für geflüchtete Familien“ gibt es seit 2017. Hier haben sich das Diakonische Werk im Kirchenkreis Aachen e.V., die Volkshochschule Nordkreis Aachen, das Familienzentrum Florianstraße,  das Jugendamt der Stadt Alsdorf, die Stadtbücherei Alsdorf und die Caritas zusammengeschlossen, um eine bunte Palette an Angeboten für Familien auf den Weg zu bringen. Ein wichtiges Ziel ist das Vernetzen der geflüchteten Familien untereinander und mit hiesigen Familien. Dazu dienen zum Beispiel Gesprächs- und Spielkreise, Sport- und Deutschkurse oder Ausflüge in den Wald oder ins Museum. So will das Netzwerk bei der Orientierung in der neuen Heimat unterstützen und auch langfristig die Teilhabe an kulturellen oder sportlichen Aktivitäten fördern. Die Projekte werden im Rahmen des Bundesmodellprogramms „Starke Netzwerke Elternbegleitung für geflüchtete Familien“ durch das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

ANAD e.V. wurde 2004 von fünf Ghanaern und zwei Deutschen gegründet. Die Abkürzung steht für „All Nations of African Descent“. Das Ziel des Vereins ist die Förderung eines respekt- und rücksichtsvollen Miteinanders aller Menschen unabhängig von Hautfarbe, Kultur und Religion. ANAD e.V. veranstaltet in der Nordeifel regelmäßig Feste, Konzerte und Veranstaltungen, bei denen sich Einheimische und Geflüchtete kennenlernen und austauschen können. Darüber hinaus unterstützen die Mitglieder von ANAD e.V. geflüchtete Menschen bei Behörden- oder Arztbesuchen sowie bei der Suche nach Praktika und Sportangeboten. Ein wichtiges Thema ist auch, sich gegen Rassismus und Diskriminierung stark zu machen.

Veröffentlicht am 11.12.2020

Kontakt

Kommunales Integrationszentrum
Steinstraße 87
52249 Eschweiler

integrationszentrum@staedteregion-aachen.de

Ansprechpartner/-innen

Frau Silke Peters
Tel: +49 241 5198-4603
silke.peters@staedteregion-aachen.de