Breadcrumb

Vertragsnaturschutz in der StädteRegion: Ackerstreifen zum Schutz der Feldvögel. Öffentliche Fördertöpfe.

StädteRegion Aachen. Die untere Naturschutzbehörde der StädteRegion Aachen sucht Landwirte, die Interesse haben, Ackerstreifen zum Schutz unter anderem der Feldvögel anzulegen. Diese „Vertragsnaturschutz“ genannte Förderung wird für Ackerflächen in Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath und Würselen sowie in allen Naturschutzgebieten angeboten. Ziel ist es, dem starken Rückgang der Feldvögel wie dem Kiebitz, die Feldlerche, dem Rebhuhn oder der Wachtel entgegenzuwirken. Auf den Ackerflächen sollen so bessere Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere geboten werden. Die Fördersumme beträgt maximal 1.830,00 Euro pro Hektar.

Der Vertragsnaturschutz kann wesentlich zum Erhalt und zur Verbesserung der biologischen Vielfalt beitragen. Es handelt sich dabei um Mittel der EU, des Landes Nordrhein-Westfalen und der StädteRegion Aachen. Landwirte sowie andere Landbewirtschafter erhalten durch den Vertragsnaturschutz einen finanziellen Ausgleich für die Bewirtschaftung von Ackerstreifen nach bestimmten Vorgaben.
Vereinbarungen im Vertragsnaturschutz werden jeweils für 5 Jahre getroffen. Ein Antrag auf Förderung über den Vertragsnaturschutz kann noch bis zum 30.6.2018 bei der unteren Naturschutzbehörde gestellt werden. Wichtig ist, frühzeitig Interesse zu zeigen, damit die Fördergelder auch eingeplant werden können.

Verschiedene Maßnahmen können auf dem Ackerstreifen kombiniert werden. Dazu gehören zum Beispiel:

  • die Anlage von Ackerstreifen oder Parzellen durch Einsaat oder Selbstbegrünung,
  • der Ernteverzicht von Getreide auf diesen Ackerstreifen bis zum 28. Februar, damit die Tiere im Winter Nahrung finden,
  • eine bearbeitungsfreie Schonzeit auf Maisäckern und
  • der doppelte Saatreihenabstand im Getreide ohne den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Dünger.

Ackerstreifen werden mit einem maximalen Betrag von 1.830,00 Euro pro Hektar gefördert. Je nach Maßnahmenkombination kann der Förderbetrag aber auch wesentlich niedriger sein. Die Maßnahmen müssen nicht für die gesamten 5 Jahre an derselben Stelle erfolgen, sondern können gegebenenfalls auf den Betriebsflächen rotieren.

Im Jahr 2018 wird zusätzlich ein einjähriges Naturschutzpaket zur Anlage von Feldvogelinseln im Acker angeboten. Diese Förderung wird von der Bezirksregierung Köln bewilligt und beginnt bereits im Frühjahr 2018 mit dem Verzicht auf Bodenbearbeitung ab dem 1. April. Daher müssen Interessierte hier schnell reagieren, um an der Förderung teilnehmen zu können.

Weitere Informationen zum Vertragsnaturschutz gibt es bei Iris Heinrichs von der unteren Naturschutzbehörde (Tel.: 0241-51982174, Mail: iris.heinrichs@staedteregion-aachen.de). Die Biologische Station StädteRegion Aachen e.V. betreut Landwirtinnen und Landwirte vor Ort und erarbeitet zusammen mit ihnen die Antragsunterlagen, die bei der StädteRegion eingereicht werden müssen. Bei der Biologischen Station ist Svenja Luther die Ansprechpartnerin (Tel.: 02402-1261725).

Kontakt

Naturschutz, Landschaftspflege, Jagd und Fischerei
Zollernstraße 20
52070 Aachen
Tel: +49 241 5198-2622
Fax: +49 241 5198-2268

Öffnungszeiten:


Ansprechpartner/-innen

Frau Iris Heinrichs
Tel: +49 241 5198-2174
Fax: +49 241 5198-82174
iris.heinrichs@staedteregion-aachen.de
Raum: F 303