Breadcrumb

Information für Bienenhalter: Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut in Eschweiler-Röhe. Keine Gefahr für Menschen! Bienenhaltungen melden.

StädteRegion Aachen. Im Eschweiler Stadtteil Röhe hat es einen Ausbruch der Amerikanischen Bienenfaulbrut gegeben. Die hochansteckende bakterielle Infektionskrankheit zählt zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen und gefährdet Bienenvölker. Für Menschen ist die Krankheit ungefährlich und der Honig kann ohne jede Einschränkung verzehrt werden. Um gesunde Bienenbestände zu schützen, hat das Veterinäramt der StädteRegion Aachen einen Sperrbezirk im Radius von einem Kilometer um den Ausbruchsort eingerichtet. Innerhalb dieses Bezirkes müssen Bienenhalter bestimmte Vorkehrungen treffen und sich – sofern noch nicht geschehen – bis spätestens 06. November beim Veterinäramt melden. Dort werden die Bienenhaltungen ordnungsgemäß registriert und die Bienenstöcke untersucht. Eine Karte des Sperrbezirks und die Allgemeinverfügung können auf der Internetseite des städteregionalen Veterinäramtes unter der Adresse www.staedteregion-aachen.de/bienenfaulbrut eingesehen werden.

Eine Infektion mit dem Erreger der Amerikanischen Bienenfaulbrut führt zum Absterben großer Anteile der Bienenbrut eines Volkes. Das hat zur Folge, dass die Zahl der Bienen immer geringer wird und das Volk schlussendlich nicht mehr die notwendige Stärke aufweist, um zu überwintern. Um die Ausbreitung dieser Tierseuche zu verhindern, werden bei einem Ausbruch besondere Maßnahmen getroffen, um die gesunden Bienenvölker zu schützen. Die Imkerinnen und Imker in der StädteRegion Aachen werden um erhöhte Achtsamkeit im Hinblick auf Symptome im Zusammenhang mit der Amerikanischen Faulbrut gebeten. Zweifelsfälle sind beim Veterinäramt zu melden. Bienen außerhalb der StädteRegion Aachen (inklusive Schwärme) dürfen nur mit einem Gesundheitszeugnis verbracht werden. Jeder Bienenstand ist beim Veterinäramt anzumelden!

Das Amt für Verbraucherschutz, Tierschutz und Veterinärwesen weist außerdem aus seuchenhygienischen Gründen auf Folgendes hin: Honig darf nicht an Bienen verfüttert werden. Honigbehältnisse sind nur ausgewaschen im Müll oder Glascontainer zu entsorgen und dürfen nicht offen zugänglich für Bienen aufbewahrt werden.

Nach den gemeldeten Daten befinden sich im Gebiet der StädteRegion Aachen etwa 3000 Bienenvölker, für die wir alle Verantwortung tragen. Das Amt für Verbraucherschutz, Tierschutz und Veterinärwesen bedankt sich bei allen, die mithelfen die Bienenstände in der StädteRegion Aachen gesund zu erhalten.

Veröffentlicht am 22.10.2021

 

Kontakt

Amt für Verbraucherschutz, Tierschutz und Veterinärwesen
Carlo-Schmid-Straße 4
52146 Würselen
Tel: +49 241 5198-0
Fax: +49 2405 95018

vetamt@staedteregion-aachen.de

Ansprechpartner/-innen

Frau Dr. Swantje Schumacher
Tel: +49 241 5198-3947
Fax: +49 241 5198-83947
swantje.schumacher@staedteregion-aachen.de