Breadcrumb

Umfassende Sanierung der Ortsdurchfahrt in Eschweiler-Dürwiß (K 33). Baumaßnahme in Teilabschnitten zur Minimierung von Verkehrsbehinderungen. 5,4 Millionen Gesamtkosten.

StädteRegion Aachen. In wenigen Tagen beginnt die schon länger geplante umfassende Sanierung der Jülicher Straße (K 33) in Eschweiler-Dürwiß. Darüber haben jetzt Vertreter von Stadt Eschweiler und StädteRegion Aachen informiert. Bei der gemeinsamen Baumaßnahme wird die Ortsdurchfahrt in Dürwiß umfassend für Gesamtkosten von rund 5,4 Millionen Euro saniert. Auf einer Länge von 1,2 Kilometern wird neben der Fahrbahnerneuerung und dem Neubau der Rad- und Fußwege sowie Parkplätze auch der Kanal und die Straßenbeleuchtung erneuert und zusätzlich eine teilweise Erneuerung der Gas- und Stromleitungen vorgenommen. Die Straßenbaumaßnahmen werden zu 75 Prozent durch das Land NRW gefördert. Um die Verkehrsbehinderungen zu minimieren und jeweils kürzere Umleitungen innerhalb von Dürwiß ausschildern zu können, wird die Maßnahme Stück für Stück in insgesamt acht Bauabschnitten durchgeführt. Mit der Fertigstellung ist Ende 2023 zu rechnen.

Der Technische Beigeordnete der Stadt Eschweiler Hermann Gödde und der kommissarische Baudezernent der StädteRegion Aachen, Norbert Langohr, haben die umfassende Baumaßnahme jetzt in Detail vorgestellt. Gödde: „Wir haben uns gemeinsam mit der StädteRegion und unter Beteiligung von regionetz, enwor und Deutsche Telekom entschieden, jetzt in der Dürwißer Ortsdurchfahrt alle Maßnahmen in einem Zug anzugehen. Wir wollen damit diese wichtige Achse zukunftsfähig machen und denken jetzt auch schon Wasser, Gas, Stromleitungen sowie Hausanschlüsse und Leerrohre für künftige Glasfaserkabel etc. mit.“

Im Detail sind an den K 33 die folgenden Baumaßnahmen geplant:

  • Auf genau 1.195 Meter Länge wird die Straßen in der Ortsdurchfahrt aus Eschweiler kommend von der Heinrich-Heine-Straße bis zur Fronhovener Straße im Bereich Friedhof erneuert.
  • Durch den Neubau entsteht eine 7,50 m breite Fahrbahn. Neben der 4,50 m breiten Kernfahrbahn werden auch beidseitige, je 1,50 m breiten Radschutzstreifen angelegt.
  • Ebenfalls neu angelegt werden Gehwege mit einer Regelbreite von mindestens 2,00 m.
  • Die vorhandenen fünf Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut.
  • Durch die Stadt Eschweiler erfolgt die notwendige Erneuerung des Kanals einschließlich der Sanierung der schadhaften Hausanschlussleitungen
  • Es werden Parkplätze als Längs- aber auch Schrägparkplätze mit einer Regelbreite von 2,30 m neu angelegt.
  • Die Straßenbeleuchtung wird nach neuesten Standards erneuert.
  • Eine Teilerneuerung von Gas- u. Stromleitungen erfolgt – wo das notwendig ist – durch die regionetz.
  • Ebenfalls teilerneuert werden Wasserleitungen. Zudem wird auch eine beidseitige Verlegung von Leerrohren für Telekommunikation (Glasfaser) durch die enwor umgesetzt.
  • In einem Zuge wird die Deutsche Telekom ihrerseits Leerrohre für Telekommunikation (Glasfaser) verlegen.
  • Entlang der neuen Straße werden rund 30 neue Bäume gepflanzt.

Die Maßnahme ist sehr umfangreich, aber nach den Worten aller Akteure auch „dringend notwendig“. In einem ersten Bauabschnitt wird ab Mitte Februar bis Anfang April aus Eschweiler kommend am Ortseingang Dürwiß zwischen Heinrich-Heine-Straße und Hans-Böckler-Straße mit den Bauarbeiten begonnen. Die Ortsdurchfahrt bleibt dabei auf einer Spur möglich. Geregelt wird der Verkehr über ein Baustellenampel. Für die Menschen aus „Dürwiß-West“ wird eine Umleitung eingerichtet: von der Jülicher Straße aus über die Hans-Böckler-Straße und Eichenstraße wieder zurück auf die Jülicher Straße. Für jeden weiteren Bauabschnitt wird eine separate kurze Umleitung ausgeschildert.

Veröffentlicht am 09.02.2022

 

Kontakt

Mobilität und Klimaschutz
Zollernstraße 10
52070 Aachen