Breadcrumb

Integratives Zirkuscamp: Gemeinschaftsgefühl und jede Menge Mut in der Manege.

StädteRegion Aachen. Von der Luft ins Wasser und nun in die Manege: Mit der Premiere des „Integrativen Zirkuscamps“ hat der Aachener Verein zur Förderung von Integrativen Jugendcamps jetzt ein neues Erfolgsprojekt präsentiert. Fünf Tage lang hatte der Circus Laola auf dem Schulgelände an der Walter-Bachmann-Straße in Simmerath sein Zelt aufgeschlagen. Viele Ehrengäste aus Politik und Verwaltung überzeugten sich vor Ort vom Premierenerfolg. Darunter auch Axel Wirtz und Elisabeth Paul, die die die Aufführung stellvertretend für Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier besucht haben. Beide waren begeistert: „Es ist fantastisch, was der Verein hier seit Jahren auf die Beine stellt - nach dem Mädchen-Fußball-Camp und dem Segelcamp dieses Jahr bereits zum dritten Mal in Simmerath. Der Erfolg spricht für sich!“, freute sich Axel Wirtz. „Mir gefällt es besonders, wie hier mit viel Bewegung und kreativ gearbeitet wird! Wie viel man auf diese Art erreichen kann, ist ein tolles Beispiel für Schulen und Jugendeinrichtungen“, betonte Elisabeth Paul.

50 Jugendliche mit den unterschiedlichsten Biografien und Schicksalen nahmen an diesem Projekt teil und zeigten Ehrgeiz, Durchhaltevermögen und Disziplin. Unter den 20 Mädchen und 30 Jungen im Alter ab zwölf Jahren waren auch acht Jugendliche mit Fluchthintergrund. Das Camp wurde von der mobilen Jugendarbeit der StädteRegion Aachen in der Nordeifel unterstützt. „Ich bin einfach nur unglaublich stolz auf jeden einzelnen der 50 Teilnehmer und mein engagiertes Team, was hier in fünf Tagen geschaffen wurde“, zog Organisatorin Lara Mayer ein sehr zufriedenes Fazit. „Nicht nur die finale Show war ein voller Erfolg, sondern insbesondere das, was die Teilnahme an diesem Format für jeden einzelnen bedeutet!“ Gemeinsam mit den beiden Camp-Leiterinnen Lisa und Marina und den engagierten Betreuerinnen und Betreuern hat sie einen Ort geschaffen, wo Jugendliche sich frei entfalten können - ohne Angst vor Diskriminierung, Ausgrenzung oder Mobbing - und wo sie echte Wertschätzung erfahren können. „Im Mittelpunkt der Camps steht der Aufbau eines echten Gemeinschaftsgefühls und besonders auch die Unterstützung der jungen Menschen in ihrer Persönlichkeit und ihrem Selbstbewusstsein“, betonte auch Uschi Brammertz, Geschäftsführerin des Aachener Vereins zur Förderung von Integrativen Jugendcamps. Sie hatte mit großer Energie die Organisation des neuen Zirkuscamps vorangetrieben, was gerade in Zeiten der Corona-Pandemie eine große Leistung war.

Applaus als Geschenk
„Nach unseren Erfahrungen mit den Integrativen Segelflugcamps in Merzbrück und den Segelcamps in Woffelsbach am Rursee ist es die logische Fortsetzung, junge Menschen in die Manege zu bringen, wo sie mit viel Mut etwas aufführen und erfahren, was Applaus für ein Geschenk ist“, betonte Brammertz. Der Gesundheitsdezernent der StädteRegion Aachen, Michael Ziemons, stellte fest, wie wichtig solche Erlebnisse für die Kinder und Jugendlichen seien, die so lange auf Präsenzunterricht und gemeinsame Freizeitgestaltung verzichten mussten. In der Manege und bei den Proben würden die jungen Menschen nach den schweren Zeiten des Corona-Lockdowns das schmerzlich vermisste „echte Gemeinschaftsgefühl“ erleben und ein wahres Sozialkompetenztraining.

Auch die Aufführung zum Schluss war ein voller Erfolg. Familien und Freunde applaudierten begeistert. Mehr als eine Stunde gab es Akrobatik am Trapez, menschliche Pyramiden, kleine Comedynummern, Jonglage und sogar aufsehenerregende Feuerjonglage. All das natürlich mit richtigem Kunstnebel und Lichtshow. „Jugendliche, die zu Beginn sehr schüchtern und zurückhaltend waren, stehen nun stolz und überzeugt von ihrem Talent selbstsicher auf der Bühne. Hier waren Durchhaltevermögen und Disziplin gefragt und auch der Umgang mit anfänglichen Niederlagen wurde geschult. Wie immer standen aber auch Teamgeist und Empathie im Mittelpunkt, und - ganz wichtig - das Selbstbewusstsein wurde gestärkt“, berichtet Lara Mayer. Nach dem Premierenerfolg hat Uschi Brammertz eine zweite Auflage im kommenden Jahr schon fest geplant.

Veröffentlicht am 15.10.2021

 

Kontakt

Amt für Kinder, Jugend und Familie
Zollernstraße 10
52070 Aachen

jugendamt@staedteregion-aachen.de

Ansprechpartner/-innen

Frau Lara Mayer
Tel: +49 173 3078522
lara.mayer@staedteregion-aachen.de