Breadcrumb

Bereits der Blick auf den Stadtplan oder aus derVogelperspektive macht deutlich: Stolberg ist eine „Stadt im Grünen“. Über 70 Prozent der Stadtfläche sind land- und forstwirtschaftlich geprägt. Und das, obwohl auch heute die alte „Kupferstadt“ ein sehr lebendiger und mit rund 14.000 Arbeitsplätzen einer der bedeutendsten Industriestandorte in der StädteRegion Aachen ist.

Stolberg

Während vor allem im Norden der Stadt die Bebauung eng ist und die Verkehrswege engmaschig sind, befinden sich im Süden vorrangig reich bewaldete und abwechslungsreiche Erholungszonen mit zahlreichen Naturschutzgebieten mit teilweise besonderen Biotoptypen und Arten. Die historische Altstadt Stolbergs beeindruckt mit ihren verwinkelten Straßen und Gassen, ihren Plätzen und Baudenkmälern links und rechts der Vicht. Viele Häuser aus der vorindustriellen Zeit sind hier noch vorhanden und wurden mustergültig restauriert. Über allem thront die beeindruckende Burg, von wo ein schöner Ausblick über die Altstadt lockt und zahlreiche Veranstaltungen, wie der romantische Weihnachtsmarkt, stattfinden. Die Altstadt von Stolberg sowie der Stadtteil Alt-Breinig gehören zu Recht zum erlauchten Kreis der „historischen Stadt- und Ortskerne in Nordrhein Westfalen“.

Bereits im 17. Jahrhundert haben die ergiebigen Eisenerz- und Zinkspat-Vorkommen Stolberg zu einem der wichtigsten europäischen Zentren der Herstellung von Messing wachsen lassen. Das Messing, in früheren Zeiten „Gelbkupfer“ genannt, gab der Kupferstadt ihren Beinamen. Die prachtvollen Kupferhöfe aus verschiedenen Epochen oder der Kupfermeisterfriedhof künden vom Reichtum der Kupfermeister, die hier wohnten und arbeiteten. Auf dem Höhepunkt der Industrialisierung siedelten sich weitere Unternehmen an, die die Weltmärkte später entscheidend mitgeprägt haben: In Stolberg wurde der Druckknopf erfunden, von hier aus wurde nach dem Zweiten Weltkrieg das Penicillin in Deutschland eingeführt, hier wurden die Marken Tabac Original und Dalli auf ihren Siegeszug durch die Welt geschickt, hier entstehen die Rohlinge der Euro- Münzen. Bis heute tragen die großen Stolberger Unternehmen aus den Bereichen Metallverarbeitung, Glas und Pharma entscheidend zum wirtschaftlichen Stellenwert der Stadt bei. Dass sie dies ihrer Messingvergangenheit verdankt, würdigt Stolberg als aktives Mitglied des Europäischen Rings der Schmiedestädte mit besonderem Engagement bei der Förderung alter Handwerkskunst. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Zahlreiche Skulpturen und Brunnenbereichern viele Plätze überall inder Stadt.

Neben der Innenstadt von Stolberg mit Unter- und Oberstolberg prägen 15 weitere Ortsteile das Leben der Stadt und zeigen nicht selten einen dörflichen Charakter. Die historischen Dorfkulissen in Bruchsteinmauerwerk in den Ortsteilen Büsbach, Dorff, Venwegen, Vicht, Zweifall oder Alt-Breinig vermitteln noch sehr viel Urwüchsigkeit. In den waldreichen Gebieten rund um die Wehebachtalsperre in Schevenhütte befindet man sich dann bereits mitten im Naturpark Nordeifel. Die Naturschutzgebiete „Schlangenberg“ oder das „Münsterbachtal“ sind bei Erholungssuchenden und Botanik-Fans längst bekannte Ziele. Die landschaftlichen Reize, die historisch geprägten Stadtteile, günstige Grundstückspreise und gute Verkehrsverbindungen – all das macht den hohen Wohnwert Stolbergs für junge und alte Menschen aus. Und wer Geschichte und Geschichten mag, der sollte bei einer der zahlreichen Veranstaltungen und Führungen in und um Stolberg genau hinhören.

Kontakt

Stadt Stolberg
Rathausstraße 11-13
52222 Stolberg
Tel: 02402 13-0

info@stolberg.de

http://www.stolberg.de