Breadcrumb

Mehr artenreiche Wiesen in Stadt und StädteRegion Aachen

 

Gemeinsam mit der RWTH Aachen setzen sich Stadt und StädteRegion Aachen im neuen FLIP-Projekt für die ökologische Aufwertung von Grünflächen ein. Das Bildungsbüro begleitet diese Maßnahmen mit einhergehender Bildungsarbeit an Schulen.

Die Zahl artenreicher Glatthaferwiesen geht insgesamt zurück. Dies hat langfristige negative Auswirkungen vor allem auf unsere Insektenvielfalt. Im FLIP-Projekt sollen auf bisher intensiv genutzten innerstädtischen Grünflächen sowie auf verschiedenen Vielschnittwiesen der Agrarlandschaft regionaltypische Glatthaferwiesen entstehen, die Insekten, Bienen und Spinnentieren langfristig ein zu Hause bieten. FLIP steht für „Förderung der Lebensqualität von Insekten und Menschen durch perfekte Wiesenwelten“. Das Projekt wird gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums. Damit noch mehr Menschen den Wert von Biodiversität im speziellen Ökosystem „Wiese“ erkennen und langfristig ein neues, positives Bewusstsein über die Lebensraumpotenziale von Pflanzen und Tieren in der Bevölkerung entsteht, werden im FLIP-Projekt nicht nur die ökologischen Maßnahmen, sondern auch konkrete Angebote zur Umweltbildung umgesetzt. Das Projekt wird durch umfangreiche  Öffentlichkeitsarbeit begleitet. Folgende Projektpartner_innen arbeiten mit unterschiedlichen Schwerpunkten 6 Jahre lang eng zusammen:

  • Institut für Umweltforschung der RWTH Aachen University
  • Stadt Aachen, Fachbereich Umwelt
  • Lehrstuhl für Communication Science / HCIC der RWTH Aachen University
  • Naturkundemuseum Karlsruhe
  • Bildungsbüro und Umweltamt der StädteRegion Aachen

Die ökologischen Fortschritte auf den Wiesen und die Besiedelung ihrer krabbelnden und fliegenden Bewohner_innen werden durch Biolog_innen der RWTH Aachen evaluiert. Auch die Einstellung der Bürger_innen gegenüber Insekten und ihrer Bedeutung für unser Ökosystem wird durch ein Sozio-psychologisches Monitoring von Kommunikationswissenschaftler_innen der RWTH Aachen begleitet. Neben einem umfangreichen Bildungsprogramm für Schulen werden weitere, allgemeine und umfassende Bildungs- und Öffentlichkeitsmaßnahmen auf regionaler und überregionaler Ebene langfristig die Wertschätzung für die biologische Vielfalt fördern.

Das Bildungsbüro übernimmt die Aufgabe der Sensibilisierung von Lehrpersonal und Schüler_innen durch verschiedene geeignete Maßnahmen der Umweltbildung, die 2021 starten:

  • Entwicklung und Verbreitung von didaktischem Material als Ergänzung für den Sachunterricht (zunächst) für Grundschulen.
  • Erstellung von Druck- und Lernmaterialien mit anschaulichen Illustrationen zur Wiesen-Biodiversität, deren Bedeutung und den Folgen ihres Verlustes.
  • Organisation von Exkursionen zu dezentralen Wiesenstandorten.
  • Entwicklung von Forscherrüstzeug für „Wiesenrucksäcke“, die im Rahmen der Exkursionen auf FLIP-Wiesen eingesetzt werden.
  • Entwicklung eines übertragbaren Konzeptes zur Wissensvermittlung, das Biodiversität durch den Kontakt mit Vegetation, Boden, Insekten und Spinnentieren direkt erlebbar macht.

Seit Mai 2020 laufen erste Maßnahmen auf einigen Kernflächen in Aachen, z.B. im Ferberpark, im Stadtgarten und am Kronenberg. Ab 2021 werden Flächen in der StädteRegion Aachen hinzukommen. Damit die kostbare Saat bestmögliche Chancen hat zu wachsen, wird jeweils die Grasnarbe entfernt und auf manchen Flächen, je nach Standort, Sand oder Kalk aufgebracht, um den Nährstoffgehalt des Bodens zu verringern und den Standort an die ursprüngliche Bodenbeschaffenheit anzunähern. Dadurch haben die regionaltypischen Wiesenpflanzen bessere Wachstumsbedingungen. Was zunächst als drastischer Eingriff erscheint, wird sich in den nächsten Jahren zu einer regionaltypischen Wiese entwickeln, die Insekten langfristig - auch über das Ende der Projektlaufzeit 2026 hinaus - dauerhaft beheimaten soll.

 

Bundesprogramm

Kontakt

Bildungsbüro
Zollernstraße 16
52070 Aachen
Tel: +49 241 5198-4300
Fax: +49 241 5198-84300

Ansprechpartner/-innen

Frau Simone Bayer
Tel: +49 241 5198-4308
simone.bayer@staedteregion-aachen.de