Beihilfe für Lehrkräfte

 

Beihilfen im Sinne der Beihilfenverordnung NRW sind unterstützende Fürsorgeleistungen des Dienstherrn zum teilweisen Ausgleich der in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen entstehenden Kosten.


Daraus folgt:
 
Die Krankheitskosten sind grundsätzlich aus den Bezügen zu bestreiten. Die Beihilfen ergänzen lediglich die aus den Dienstbezügen zu treffende Eigenvorsorge des Beamten. Dabei darf der Dienstherr davon ausgehen, dass der Beamte - auch wenn dazu keine Verpflichtung besteht - durch den Abschluss einer Krankenversicherung Vorsorge trifft.
 
Rechtsgrundlagen sind die Verordnung über die Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen (BVO NRW) und die hierzu ergangenen Verwaltungsvorschriften.

Zum 1. Januar 2016 ist die Beihilfenverordnung in einigen Punkten geändert worden. Eine Übersicht über die Änderungen finden Sie in der rechten Spalte unter "Formulare / Infos".

Anträge in Papierform stehen Ihnen weiterhin in der Beihilfestelle zur Verfügung und können gerne von Ihnen abgeholt oder an Sie versandt werden.

 

Bitte beachten Sie:

  • Anträge dürfen erst bearbeitet werden, wenn die Gesamtsumme der Aufwendungen insgesamt mehr als 200 € beträgt (§ 13 IV BVO NRW).
  • Den reibungslosen Ablauf der Antragsbearbeitung und kurze Bearbeitungszeiten können Sie durch Ihre Mitwirkung unterstützen. Bitte teilen Sie stets unaufgefordert alle Änderungen Ihrer persönlichen Verhältnisse mit.


Der 1. Antrag:

Bitte legen Sie Ihrem ersten Beihilfeantrag bei der Beihilfestelle des Schulamtes für die Städteregion Aachen folgende Unterlagen bei:

  • Aktuelle Quotenbescheinigung der privaten Krankenversicherung
  • Kopie der Versetzungs-/Ernennungsurkunde
  • Mitteilung, seit wann und an welcher Schule Sie tätig sind (Stammschule und Dienststelle)
  • Kopie des letzten Beihilfebescheides