Breadcrumb

Chamier-Glisczinski 1920-1926

Dr. Hans von Chamier-Glisczinski
Partei: Zentrum
* 27. Juli 1884 in Straßburg +27. Juni 1970 in Kleve

Bischöfliches Gymnasium in Straßburg, Reifeprüfung 1904, Studium in
Straßburg, München (1904-1908): Rechts- und Staatswissenschaften, Geschichte, Philosophie; Promotion Straßburg 24.7.1913: "Sind die Entscheidungen des
preußischen Heroldsamtes für die Strafgerichte bindend?"; 22.6.1908 1. juri-
stische Prüfung, 1.7. Gerichtsreferendar, Ausbildung im Bezirk des Oberlandesgerichts Colmar, 9.6.1913 große Staatsprüfung, September 1913 Regierungsassistent, 1.1.1914 Kreisdirektor Metz, 1.8.1914 Regierungsamtmann,
von 1.8.1914 bis zum 10.11.1918 Kriegsteilnehmer und anschließend bis
zum 22.3.1919 Internierung; 19.1.1920 Übernahme in die preußische Ver-
waltung, Regierungsassistent bei der Regierung Düsseldorf,
21.8.1920 kommissarischer Landrat des Landkreises Monschau, 19.11.1920 definitive Bestallung zum 1.12., Mai 1924 Versetzung
nach Siegburg (geplant, vor Ausführung zurückgenommen), 1.1.1926
kommissarischer Landrat in Düsseldorf, 16.6.1926 versetzt, am 31.7.1929 i.e.R. wegen kommunaler Neugliederung, 1.8.1929 kommissarischer Landrat des Landkreises Grevenbroich-Neuss,
17.2.1930 definitive Ernennung, 4.10.1932 Regierungsvizepräsident in Erfurt, August 1933 i.e.R., September 1934 i.R. aufgrund § 6 BBG; 1.4.1934 verlegerische Be-
treuung bzw. ab 1.4.1938 Verlag der "Kölnischen Volkszeitung" und der
"Essener Volkszeitung" bis zum Verbot ab 1.5.1941
Landrat des Landkreises Monschau:
19.11.1920 – 12.06.1926
 

Ansprechpartner/-innen

Herr Jan Pontzen
Tel: +49 241 5198-2162
jan.pontzen@staedteregion-aachen.de
Raum: F 053

Herr Holger Benend
Tel: +49 241 5198-1305
holger.benend@staedteregion-aachen.de
Raum: C 146