Breadcrumb

Elterngeld

Aktuelles

Verzögerungen und Einschränkungen im Elterngeldbereich des Versorgungsamtes

Aufgrund personeller Engpässe kommt es derzeit zu Verzögerungen bei der Bearbeitung von Elterngeldangelegenheiten.

Gleichzeitig muss die telefonische Erreichbarkeit der zentralen Telefonnummer 0241/5198-5708 eingeschränkt werden. Diese ist bis auf Weiteres zu folgenden Zeiten erreichbar:

Montag bis Donnerstag    08.00 Uhr bis 13.00 Uhr.

Persönliche Vorsprachen sind unter den bisherigen Bedingungen weiterhin möglich. Bitte beachten Sie aber, dass Vorsprachen ohne Termin nur zu den u. a. freien Sprechzeiten möglich sind. Für die Terminsprechzeiten können sowohl persönliche als auch telefonische Termine vereinbart werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis und sind bemüht, Ihre Anliegen schnellstmöglich zu bearbeiten. Bitte sehen Sie – wenn möglich - zurzeit von Sachstandsanfragen ab.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Onlineberatungen zu den Themen Elterngeld und Elternzeit ab dem 01.06.2022 ausgeweitet

Ab dem 01.06.2022 steht Ihnen die Elterngeldstelle auch an weiteren Tagen online für Erstberatungen zur Verfügung. Diese finden nun immer montags nachmittags, dienstags vormittags und donnerstags vormittags statt. Wenn Sie von diesem Service Gebrauch machen möchten, können Sie sich hier einen entsprechenden Termin reservieren.

Bitte beachten Sie die in diesem Zusammenhang angepassten Sprechzeiten für persönliche Vorsprachen.

Sprechzeiten der Elterngeldstelle

Montag:

Onlineberatung                           nachmittags

Dienstag:

ab 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr       Onlineberatung

Mittwoch:

Ab 8.00 Uhr bis 12 Uhr               freie Sprechzeiten

Donnerstag:

ab 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr       Onlineberatung  

 

sowie nach Vereinbarung.


Um einen reibungslosen Ablauf der Sprechzeiten ohne Wartezeiten zu ermöglichen, sind außerhalb der oben genannten Zeiten keine Vorsprachen ohne vorherige telefonische Vereinbarung möglich.       

                          

Die Elterngeldstelle erreichen Sie telefonisch zu folgenden Zeiten unter der Telefonnummer 0241/5198-5708: 

Montag bis Donnerstag:         von 08.00 Uhr bis 13:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung.

 

Die Elterngeldstelle berät Sie per E-Mail an elterngeld@staedteregion-aachen.de oder unter der zentralen Telefonnummer 0241/5198-5708. Wenn dort besetzt ist, stehen weitere Durchwahlen zur Verfügung: -5709; -5712; -5715; -5716; -5718; -5719; -5724; -5761.

Wie beantrage ich Elterngeld?

Wie beantrage ich Elterngeld? (Deutsche Gebärdensprache)

Regelungen zum Elterngeld


Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz gilt seit dem 1. Januar 2007. Mit dem Gesetz zur Einführung des ElterngeldPlus mit Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Elternzeit haben Eltern von Kindern, die ab dem 1. Juli 2015 geboren werden, die Möglichkeit, zwischen dem Bezug von ElterngeldPlus und dem Bezug vom bisherigen Elterngeld (Basiselterngeld) zu wählen oder beides zu kombinieren.

 

Was ist Basiselterngeld?

Das Basiselterngeld ist eine Familienleistung für alle Eltern, die ihr Kind in den ersten 14 Monaten nach der Geburt selbst betreuen wollen und deshalb nicht oder nicht voll erwerbstätig sind. Müttern und Vätern stehen zwölf Monatsbeträge zur Verfügung, die sie untereinander aufteilen können. Wenn beide Eltern das Elterngeld nutzen und ihnen Erwerbseinkommen wegfällt, wird für zwei zusätzliche Monate (Partnermonate) Elterngeld gezahlt. Ein Elternteil kann das Elterngeld für mindestens zwei und maximal zwölf Monate beziehen. Eine Teilzeittätigkeit mit bis zu 30 Wochenstunden ist auch mit Basiselterngeld möglich.

 

Was ist ElterngeldPlus?

Das ElterngeldPlus stärkt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Es richtet sich vor allem an Eltern, die früher in den Beruf zurückkehren möchten. Es berechnet sich wie das Basiselterngeld, beträgt aber maximal die Hälfte des Elterngeldbetrags, der Eltern ohne Teilzeiteinkommen nach der Geburt zustünde. Dafür wird es für den doppelten Zeitraum gezahlt: ein Elterngeldmonat = zwei ElterngeldPlus-Monate. Damit profitieren Eltern vom ElterngeldPlus auch über den 14. Lebensmonat des Kindes hinaus und genießen mehr Zeit für sich und ihr Kind.

 

Was ist der Partnerschaftsbonus?

Der Partnerschaftsbonus fördert die partnerschaftliche Aufteilung von familiären und beruflichen Aufgaben. Er will Eltern ermutigen, sich für ein partnerschaftliches Zeitarrangement zu entscheiden. Der Partnerschaftsbonus bietet die Möglichkeit, für vier weitere Monate ElterngeldPlus zu nutzen: Wenn Mutter und Vater in vier aufeinanderfolgenden Monaten gleichzeitig zwischen 25 und 30 Wochenstunden arbeiten, kann jeder Elternteil in diesen Monaten vier zusätzliche Monatsbeträge ElterngeldPlus beziehen.


Ob für Eltern Basiselterngeld, ElterngeldPlus, Partnerschaftsbonus oder auch die Kombination aller drei Gestaltungsmöglichkeiten vorteilhaft ist, hängt von den jeweiligen individuellen Lebensumständen wie Erwerbstätigkeit, Kinderbetreuung, Höhe der monatlichen notwendigen finanziellen Absicherung etc. ab.